Trauerbegleitung mit Tieren

Trauerbegleitung mit Tieren

Ein Freund für schwere Zeiten

Wenn ein geliebter Mensch stirbt, bleiben wir trauernd und oft einsam zurück. Der Verlust reißt eine große Lücke. Nicht mit jedem können wir unseren Schmerz teilen, nicht immer finden wir die richtigen Worte. Doch wahres Mitgefühl braucht keine Worte.

Tiere sind in guten wie in schweren Zeiten unsere treuesten Begleiter und Freunde. Sie verstehen uns auch ohne große Gesten. Instinktiv nehmen zum Beispiel Hunde häufig Signale ihrer Herrchen oder Frauchen wahr, die viel über deren Wohlgefühl verraten. Auch Katzen haben nicht nur sieben Leben, sondern häufig einen „siebten Sinn“ und schnurren ihre Menschen gern zurück ins Glück.

Mehr denn je brauchen Menschen, die zurückbleiben, einen Freund. Im Tierheim Berlin warten viele tierische Schützlinge darauf, einen neuen Partner an ihrer Seite zu haben.

Tiere spenden uns Liebe, Trost, Freude und Abwechslung. Dankbar und treu stehen sie uns zur Seite, zaubern ein Lächeln in unser Gesicht. Ein Tier aus dem Tierheim: Neudeutsch nennt man so etwas heute eine „Win-Win-Situation“ – etwas, wovon beide Seiten profitieren. Nicht nur, dass im Leben des Menschen wieder Freude und Zufriedenheit einkehrt; nein, auch das Schicksal des Tieres ändert sich zum Positiven. Streicheln, Füttern, Gassigehen, gemeinsam Schönes erleben: Das Leben hat wieder einen Sinn – für Mensch und Tier. Gerade ältere Tiere freuen sich unbändig über die neue Lebensaufgabe als Wegbegleiter des Menschen. Sie verstehen unsere Bedürfnisse jetzt am besten.

Das Tierheim Berlin finden Sie:
Hausvaterweg 39
13057 Berlin-Hohenschönhausen (Ortsteil Falkenberg)

Öffnungszeiten:
Dienstags bis Sonntags: 11:00 – 16:00 Uhr
Telefon: (030) 76 888 116

www.tierschutz-berlin.de

Wenn Tiere zurückbleiben …

Einem Tier ein neues Zuhause zu schenken, ist das größte Glück – für den Menschen wie für das Tier. Stirbt unser kleiner Schützling, nimmt er einen Teil von uns mit sich. Wir vermissen das Bellen, Miauen, Zwitschern oder Pfeifen. Und doch öffnen viele von uns nach einer gewissen Trauerzeit ihr Herz erneut für einen tierischen Mitbewohner. Doch was, wenn der Mensch zuerst für immer geht? Ist für mein Tier gesorgt, wenn ich nicht mehr da bin? Wer kümmert sich um meinen Liebling? Allein die Trauer über den Verlust des geliebten Menschen macht unseren tierischen Freunden schon zu schaffen.

Wenn dann noch ein unnötiges Hin und Her folgt, belastet das ein Tier zusätzlich. Tiere haben kein eigenes Erbrecht, sie gehen automatisch in das Eigentum des oder der Erben über. Die künftige Unterbringung und Versorgung des geliebten Haustieres kann aber testamentarisch gesichert werden. Sowohl natürliche Personen als auch ein gemeinnütziger Verein – wie der Tierschutzverein für Berlin (TVB) – können mit der Auflage der bestmöglichen Versorgung des Tieres als Erben eingesetzt werden. Als gemeinnütziger Verein ist der TVB von der Erbschaftssteuer befreit. Doch vor allem für das Wohl des Tieres ist der Tierschutzverein für Berlin die beste Alternative: Hier kümmert sich geschultes Personal mit viel Erfahrung um den Liebling, ärztliche Versorgung ist gewährleistet – hier steht das Tier an erster Stelle. Es ist also wichtig, rechtzeitig Vorsorge zu treffen und über den Verbleib des Tieres nachzudenken. Der Tierschutzverein für Berlin, der das Tierheim Berlin betreibt, ist ein verlässlicher Ansprechpartner, wenn es um Vorkehrungen für die tierischen Lieblinge geht.

Wurde testamentarisch eindeutig festgelegt, dass der gemeinnützige Verein die Pflege des Tieres übernimmt, kümmern sich erfahrene Pfleger um die Lieblinge. So schwer der Gedanke auch ist, sollten sich Tierbesitzer also dringend rechtzeitig um den Verbleib ihres Lieblings im Ernstfall kümmern. Jan Berge vom Tierschutzverein für Berlin e.V. steht Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite und berät Sie kompetent bei Fragen zur Absicherung Ihres Tieres.

Autorin: Beate Kaminski,
„Tierschutzverein für Berlin und Umgebung Corporation e.V.“
www.tierschutz-berlin.de